EINSICHTEN. 01 Vom Schwinden der Erinnerung (Fading Memory)

KunstRaum Weißenohe e.V.

Klosterstraße 20,  91367 Weißenohe

 
Ausstellungsubersicht.html
Text zur Austellung.pdfFading_memory_2015_files/Text%20zur%20Austell.pdfFading_memory_2015_files/Text%20zur%20Austell_1.pdfshapeimage_2_link_0
Einladungskarte (PDF)Fading_memory_2015_files/WOhe2015_Postkarte-1xkl.pdf
Plakat
(PDF)Fading_memory_2015_files/WOhe2015_Plakat.PDF
Ausstellungsubersicht.html

Aus der Erfahrung

Die Kunst des Vergessens ist weder einer Frage des Alters noch der Intelligenz. Menschen nehmen in jeder Sekunde eine Flut von Reizen auf und behalten von diesen einen sehr geringen Teil in Erinnerung und auch nur für eine gewisse Zeit. Die Fähigkeit, über bestimmte Ereignisse dezidiert Auskunft erteilen zu können, sollte uns nicht darüber hinweg täuschen, dass wir ständig Daten und Fakten aus unserem Gedächtnis verlieren. Anders gesagt: Wir sind von Natur aus unfähig, das Erlebte jederzeit abrufen zu können. Bei Gesprächen über das Zeitgeschehen in Bezug auf Politik und Kultur fallen uns plötzlich Namen von Diktatoren oder Filmstars nicht mehr ein, die einstige Schulfreundin wird auf ihre Ticks oder wenige, bestimmte Äußerlichkeiten reduziert, die Gesichter unserer Eltern oder Großeltern, wie wir sie in unserer Kindheit kannten, erkennen wir zwar auf Fotos wieder, wenn wir diese sehen, aber im Gedächtnis sind sie uns meist nicht geblieben.

PRESSEINFO
 2015 (PDF)Fading_memory_2015_files/Text%20fu%CC%88r%20Website%202.pdf
Kunstwerke 
(Fotos: Janusz Radtke)Werk_2015.html
Vernissage 06.09.2015
 (Fotos: Piotr Korzeniowski und Janusz Radtke)Vernissage_2015.html

Zur Vernissage am Samstag, den 5. September 2015 um 19:00 Uhr laden wir Sie sehr herzlich ein.
Ausstellungsdauer: 6. bis 27. September,

Öffnungszeiten Fr, Sa 14 - 18 Uhr, So 11 - 18 Uhr
Führungen durch die Ausstellung: sonntags 14 Uhr

EINSICHTEN.01

Vom Schwinden der Erinnerung (Fading Memory)
29 Künstler/innen aus Deutschland, Polen und Großbritannien untersuchen das Phänomen der Erinnerung. Die Ausstellung umfasst Installationen, Zeichnungen, Gemälde, Objekte und Videos.

Zur Eröffnung des Abends sprechen Katharina Winkler und Lutz Krutein.

Es spielt Andreas Zeug (akustische Gitarre).

Teilnehmende Künstler/innen
Georg Baier, Aurachtal (D) / Zbigniew Bajek, Krakau (PL) / Ulrike Beckmann, Solingen (D) / Andrzej Bednarzyk, Krakau (PL) / Daniel Birkmann, Zirndorf (D) / Lukasz Blazejewski, Krakau (PL) / Miro Brada, London (GB) / Bartosz Czarnecki, Krakau (PL) / Ulrika Eller-Rüter, Wuppertal (D) / Hermine Gold, Pinzberg (D) / Susann-Maria Hempel, Greiz (D) / Piotr Korzeniowski, Krakau (PL)  / Lutz Krutein, Fürth (D) / Kamil Kuzko, Krakau (PL) / Darek Milczarek, Krakau (PL) / Jakub Najbart, Krakau (PL) / Tilman Oehler, Oberrüsselbach (D) / Thomas Oram, Nürnberg (D) / Jan Podgórski, Krakau (PL) / Janusz Radtke, Nürnberg (D) / Jürgen Rosner, Nürnberg (D) / Detlef Schweiger, Dresden (D) / Justyna Smolen, Krakau (PL)Michal Sroka, Krakau (PL) / Witold Stelmachniewicz, Krakau (PL) / Michal Stonawski, Krakau (PL) / Jan Tutaj, Krakau (PL) / Christian Vittinghoff, Nürnberg (D) / Heike Wurthmann, Nürnberg (D)

Veranstalter: KunstRaum Weißenohe in Kooperation mit Fundacja Transporter Kultury, Krakau
Weißenohe liegt an der B2 bei Gräfenberg und ist auch mit der Bahn ab Nürnberg-Nordost zu erreichen.